Dorffest 750 Jahre Weiach – dank Unterstützung des Zivilschutzes

Am Wochenende des 9. bis 11. September 2022 stand ganz Weiach im Zeichen der 750-Jahr-Feier. Zwar wurde Weiach in diesem Jahr bereits 751-jährig, dies störte indes niemand, zu froh waren alle Beteiligten, das Fest nach der covid-bedingten Absage im Vorjahr ohne Einschränkungen geniessen zu können.

Manpower gefragt

Für die Mithilfe beim Auf- und Abbau standen während insgesamt 8 Arbeitstagen jeweils täglich rund 30 Zivilschützer der Zivilschutzorganisation Glattfelden-Stadel-Weiach im Einsatz. Unter der Führung des Organisationskommitees wurden Tribünen und Festzelte aufgebaut sowie Absperrgitter montiert. Zur Verlegung der Stromkabel sowie Wasserleitungen wurden ausserdem Grabarbeiten erledigt oder beim An- und Abtransport von schwerem Material mitgeholfen.

36 Paletten Bodenplatten verlegt

Auf dem Festgelände wurden insgesamt auch 36 Paletten Kunststoff-Bodenplatten verlegt, was insgesamt über 5’000 Einheiten entspricht. Zufrieden und dankbar mit dem Einsatz zeigte sich auch das OK des Festes, welches sich persönlich sowie auch öffentlich via Instagram für die geleisteten Helferdienste bedankte. Das Kommando zeigte sich erfreut, dass alle übertragenen Aufgaben mit der geforderten Anzahl Zivilschützer wahrgenommen werden konnten und auch der Abbau innert Frist erfolgreich abgeschlossen wurde.

Betreuer in Kontakt mit Pflegeheimbewohnern

Während Unterstützer, Logistiker und Führungsunterstützer in Weiach engagiert waren, haben die Betreuer einen ordentlichen WK absolviert. Nachdem die Kontakt-Möglichkeiten in den vergangenen Jahren aufgrund der Pandemie stark eingeschränkt waren, wurde die Möglichkeit genutzt, den Kontakt mit den Bewohnern in den Pflegeheimen in Glattfelden und Stadel wieder zu intensivieren. Sowohl Zivilschützer wie auch die Bewohner schätzten den gemeinsamen Austausch bei Spielen und Spaziergängen sehr.

Amtsübergabe bei der ZSO GlaStaWei

Nach 16 Jahren als Kommandant der Zivilschutz-Organisation Glattfelden-Stadel-Weiach tritt Martin Sonderegger ab. Für seine Nachfolge konnte eine interne Lösung gefunden werden, David Wechsler übernimmt die Kompanie ab 2022.

Organisation geprägt
„An keiner Sitzung und an keinem WK-Tag habe ich jemals gefehlt“, berichtet Martin Sonderegger über seine Zeit als Kommandant der ZSO GlaStaWei, für welche er seit 2006 tätig war. Während den ersten Jahren musste die Organisation grundlegend neu aufgebaut werden, da die ZSO zum Zeitpunkt von Sondereggers Beginn ohne Führung dastand. Er verstand es, das Kaderteam jeweils so zu ergänzen, dass innerhalb der ZSO ein leistungsorientiertes, aber auch kollegiales Verhältnis gepflegt wurde. Dies führte auch zu Anerkennung des Zivilschutzes als Partner bei anderen Organisationen und den Gemeinden.

Unter Sondereggers Leitung wurden insgesamt vier überörtliche Einsätze in den Kantonen Wallis, Graubünden und Uri durchgeführt. „Dies war die beste Übung der Einsatzbereitschaft für Mannschaft und Material“, urteilt Sonderegger rückblickend. „Auch die Organisation von Übungen zur Bewältigung eines Grossereignisses mit Partnern wie Feuerwehr, Gemeinden und Spezialisten waren für mich persönliche Highlights.“ Besonders gefreut hat Sonderegger auch die Arbeiten im Verbandsgebiet, welche für die drei Gemeinden erbracht werden konnten. 

„Nun ist es Zeit, dass junge, motivierte Personen das Zepter übernehmen“, sagt Sonderegger, welcher auch aufgrund seiner Wohnsitzverlegung auf der Suche nach einer Nachfolgelösung aktiv mitgewirkt hat. „Meinen Nachfolgern wünsche ich viel Kraft, Freude und Motivation sowie Erfolg bei der Bewältigung ihrer Aufgaben, insbesondere auch für die anstehenden Veränderungen aufgrund der BZG-Revision.“

Interne Nachfolge gelöst
Die Nachfolge per 1.1.2022 konnte aus den eigenen Reihen gefunden werden. David Wechsler als ehemaliger Fourier wurde als neuer Kommandant gewählt, an seiner Seite stehen Marc Wenk (früher Zugführer Führungsunterstützung) sowie Matthias Wydler (früher Zugführer Unterstützung) als Stellvertreter.

Zur Person Martin Sonderegger
Martin Sonderegger (Jahrgang 1966) hat nach seiner Rekrutierung die RS sowie 2 WK’s im Militär absolviert. Im Jahr 1988 wurde er erstmals für den Zivilschutz aufgeboten im Rahmen des „raschen Einsatzelements Rümlang“, für welches er auch erstmals an überörtlichen Einsätzen teilnahm. Im Anschluss war er rund 15 Jahre für den kantonalen Zivilschutz mit Stützpunkt am Flughafen Zürich tätig (zuerst als Schutzraumverantwortlicher, danach als Pionier, Gruppenführer und viele Jahre als Zugführer Unterstützung). Im Rahmen des Wechsels zur ZSO GlaStaWei hat er im Jahr 2006 die Kommandanten-Ausbildung absolviert. Er bleibt dem Zivilschutz als Revisor des Zivilschutzkommandanten-Verbands des Kantons Zürich erhalten, den er einst selbst mitgegründet hat. Martin Sonderegger wohnte viele Jahre in Rümlang und ist kürzlich zu seiner Lebensgefährtin nach Sins in den Kanton Aargau gezogen.